Bericht Seminar Dresden 2015


2-Tages-Seminar in Dresden am 06. + 07. März 2015

Von Berlusconi bis Hoeneß - Schöffen treffen sich in Dresden

An diesem Wochenende trafen sich ca. 30 Schöffinnen und Schöffen zu einer Weiterbildungsveranstaltung die die Vereinigung der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter Mitteldeutschland (VERM) ausrichtete.

Am Freitagabend ließ es sich der Kulturbürgermeister der Landeshauptstadt Dreden, Herr Dr. Ralf Lunau, nicht nehrmen die Teilnehmer in seiner Stadt, im Namen der Oberbürgermeisterin Helma Orosz, zu begrüßen und für Ihr Engagement zu danken. Er, selbst Jurist, hat Hochachtung vor diesem Amt. Er sprach auch von einem Mißstand aus Sicht der Rechtsanwälte, dass Staatsanwälte und Richter zumindest in Sachsen im Amt häufig wechseln. Ein wichtiges Element der Rechtsprechung seien die ehrenamtlichen Richterinnen und Richter, die nur aus der Hauptverhandlung schöpfen, wie es das Gesetzt auch vorsieht und dann Ihre Meinung bilden. Der Schöffe entscheidet frei und gleichberechtigt wie ein Berufsrichter und das gilt es zu bewahren. An eine Abschaffung, wie manche Juristen dies gerne hätten, kann er nicht glauben. Die Erfahrungen die die Schöffinnen und Schöffen in die Verhandlungen mit einbringen sind wichtig und unersetzlich. "Mit VERM haben die Schöffinnen und Schöffen des Freistaats Sachsen eine Interessenvertretung, die ausgezeichnete Arbeit leistet", so die Worte des Bürgermeisters. Er blieb auch zum Abendessen und so konnte man sich in lockerer Athmosphäre weitergehend austauschen.Im Seminarteil am Freitag referierte Herr Michael Doleschel von der Unfallkasse Sachsen über das Thema: "Unfallversichert im Ehrenamt".

Am Samstag begann der Vorsitzende der VERM Herr Andreas Höhne das Seminar mit einem Kurzvortrag zu "Rechte und Pflichten der Schöffinnen und Schöffen" und stellte VERM, den Verband und deren Ziele vor. Er sprach auch vom "Europäischen Tag des Ehreanmtlichen Richters" und der Feierstunde die erstmals in Deutschland, im Harz, auf der Veste Burg Falkenstein auf Länderebene gefeiert wird. Dieses Ereignis am 02. Mai 2015 ist ein Meilenstein für den gesamten Verband. Der Ehrentag auf internationaler Ebene wird in diesem Jahr in Wien vom 08. - 10. Mai 2015 begangen.

Weiter am Vormittag stellte sich der WEISSE RING e.V. vor. Zwar gehe es im Gericht um die Feststellung ob dem Angeklagten der Vorwurf nachzuweisen sei aber wenn es um die Bestrafung geht, dann kann man den Opfern auch etwas gerecht werden. Herr Volker Pfitzner der für den MdL Geert Mackenroth referierte zeichnete ein Bild über die Aufgaben und Ziele des WEISSEN RING. Er gab einen Gesamtüberblick über den Verband und die geleistete Hilfe.

Nach dem Mittagessen hatte Herr Richter am Landgericht Jürgen Scheuring (AG Dresden) die Aufgabe zu den zwei Themen: "Ein Überblick über die Strafarten" und "Wie finde ich die gerechte Strafe" zu referieren. "Verteidigung der Rechtsordnung" - Wer hat davon schon mal was gehört, aber auch darüber entscheiden die Schöffen. Seine sehr guten und kurzweiligen Vorträge sind bei den Teilnehmern gut angekommen und so wurde das Ende auch ziemlich nach hinten verschoben um die vielen Fragen der Teilnehmer zu beantworten. Er benutze viele Praxisbeispiele, die letztlich sehr verständlich die Themen wiederspiegelten.

Nach dem Seminarteil hatte der Vorsitzende noch die ehrenvolle Aufgabe ein Mitglied des Verbandes, Herrn Andreas Huth, auszuzeichnen. Herr Huth ist langjähriges Mitglied und erhielt die Ehrennadel in "silber" verliehen. Andreas Höhne und Bernd Gnauck, der Landesbeauftragte von VERM für Sachsen, waren beeindruckt, denn der Ausgezeichnete hatte seinen Mitgliedsausweis aus dem Jahre 1992 sogar mit, obwohl er von der Auszeichnung nichts wußte. So staunten sie nicht schlecht als nach Glückwunsch, Übergane der Urkunde und anstecken der Nadel der Ausweis gezeigt wurde. "Ein Mann der ersten Stunde", so der Vorsitzende, "ist für VERM eine große Unterstützung und diese Auszeichnung ist ein kleines Dankeschön".

Bernd Gnauck
Landesbeauftragter und
Seminarleiter VERM



anbei Bilder der Veranstaltung:

 


Räumlichkeit im Feldschlösschen - Stammhaus in Dresden


Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, Herr Dr. Ralf Lunau



Herr Michael Doleschel, Referatsleiter Recht bei der Unfallkasse Sachsen



Referenten der Veranstaltung:
links: Volker Pfitzner vom WEISSEN RING e.V., rechts: RiLG Jürgen Scheuring vom AG Dresden



Auszeichnung von Andreas Huth (links),
Bernd Gnauck (mitte) Landesbeauftragter Sachsen VERM, Andreas Höhne, Vorsitzender VERM (rechts)



Blick in den Tagungsraum am Ende der Veranstaltung