Historie

DVS - VERM

Der Gesetzgeber stellt einen hohen Anspruch an die ehrenamtlichen Richterinnen und Richter bzw. Schöffinnen und Schöffen.
Mit gleichem Stimmrecht wie die Berufsrichterinnen und Berufsrichter üben sie während der Hauptverhandlung
das Richteramt aus. Auch die ehrenamtlichen Richterinnen und Richter anderer Gerichtszweige wirken gleichberechtigt
am Rechtsfindungsprozess mit.

Mit dieser großen Verantwortung fühlen sich Schöffinnen und Schöffen in Ihrem Amt
häufig hilflos, isoliert und allein gelassen.

Deshalb wurde 1989 die Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen - Bund ehrenamtlicher Richter gegründet.
Parteipolitisch und weltanschaulich neutral und unabhängig, verfolgt der Verein den Zweck, die Laienbeteiligung
an der Rechtssprechung zu fördern, die Laienrichter auf die Wahrnehmung ihres Amtes vorzubereiten und in der
Ausübung zu unterstützen. Seit 2002 gibt es den DVS - VERM e.V.
 

Wir bieten:

Gelegenheit zum Erfahrngsaustausch und zur Disskussion rechtspolitischer Fragen.

Möglichkeiten zur Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen.

Regelmäßige schriftliche Informationen durch unsere Zeitschrift "Richter ohne Robe".

Vertretung Ihrer Interessen in allen Fragen, die die Ausübung Ihres Amtes betreffen.
 

Buchfund:

Für uns stellt sich nicht die Aussage: "Der Staat möchte, dass wir ea Richterdiesnt leisten,
dann muss er sich auch für uns einsetzen!"

Im Gegenteil! Wir (die Gesellschaft) haben uns das Recht erkämpft und erstritten, gerechte Urteile
mit fällen zu dürfen. Nun müssen wir Alles tun, damit dies so bleibt bzw. damit dieses hohe Gut weiter ausgebaut wird.

Schon in vorherigen Generationen hat man versucht, die Arbeit der Laienrichter zu beschneiden.
VERM setzt sich auch dafür ein, damit es nicht so weit kommt - und dies nun mit einer Europäischen Charta.
--> siehe Link: ea Richter in Europa
Unterstützen Sie uns mit einer Mitgliedschaft - nur wenn wir stark sind können wir viel erreichen !!!

Wir haben ein interessantes Buch gefunden, dass nicht mehr dem Urheberrecht unterliegt.
Ein wahrer Schatz, man sieht Probleme gab es früher und heute. (Ausgabe in altdeutsch)